Zurück zum Blog

Fliegendes Klassenzimmer

Live aus dem Curt-Frenzel-Stadion: Volos beim Eishockeyspiel

Beim Spiel der Panther sitzen die Volos in der ersten Reihe. Foto: Leonie Küthmann

Manche Dinge passieren eben von einem Tag auf den anderen – gestern Mindelheim, heute Augsburg. Gestern Lokalteil, heute Mantelteil. Und während wir Altvolos, also die im zweiten Ausbildungsjahr, von jetzt auf gleich einer neuen Herausforderung gegenüberstehen, die sich von nun an alle vier Wochen ändert (weil wir ständig die Ressorts wechseln), lernen unsere Nachfolger, die Jungvolos, im Einführungskurs alles, was sie zum Überleben brauchen.

Dazu gehört auch: ein Besuch bei einem Eishockeyspiel der Augsburger Panther mit anschließendem Spielbericht. Genau vor einem Jahr saßen wir, der Jahrgang 2018/19, im Curt-Frenzel-Stadion und haben wachsam ein DEL-Spiel des AEV gegen den EHC Red Bull München verfolgt – natürlich nach vorheriger Einweisung durch den Eishockey-Profi der Augsburger Allgemeinen, Milan Sako.

Teil des Einführungskurses an der Günter Holland Journalistenschule: der Besuch eines Eishockeyspiels

Und wie das eben manchmal so ist, wenn man etwas länger irgendwo arbeitet oder ausgebildet wird: Irgendwann kommt das ein oder andere Privileg vorbei. Man kann es natürlich auch Glück nennen oder einfach dem Kollegen Sako danken, der mir, der aktuellen Sportvolontärin, die Karte am Freitagmittag auf den Schreibtisch gelegt hat – ich durfte mit den Jungvolos, Milan Sako, Andreas Kornes, einem weiteren AZ-Sportredakteur, und der Leiterin der Günter Holland Journalistenschule, Stefanie Sayle, das Spiel des AEV gegen die Nürnberger Thomas Sabo Ice Tigers besuchen.

Teile des Programms: ein Besuch der VIP-Loge, das Spiel, die anschließende Pressekonferenz und ein Besuch der sogenannten Mixed Zone, in der nach dem Spiel Sportler, Funktionäre und Journalisten aufeinander treffen. Gerade die letzten beiden Programmpunkte sind für erfahrene Sportredakteure Routine, als junger – mittlerweile irgendwie halbfertiger – Journalist ist das aber immer noch ein spannendes Erlebnis. Wie läuft eine Pressekonferenz ab? Wie spricht man mit den Spielern? Nachdem ich das Prozedere aus dem Vorjahr schon kannte, wusste ich, dass der Umgang in der Mixed Zone mit den Eishockeyspielern sehr entspannt ist – für die Jungvolos war es aber sicher beeindruckend, die Spieler von Angesicht zu Angesicht zu sehen und ihnen Fragen zu stellen.

Dieses Mal siegten die Augsburger Panther leider nicht

Den Blick von oben lassen sich die Volos nicht entgehen. Foto: Leonie KüthmannLeider konnte das Fazit der AEV-Spieler dieses Mal nicht so positiv ausfallen: Lange hatten die Panther geführt, dann hatte sich das Spiel in den letzten Minuten gedreht – Niederlage gegen Nürnberg. Hierbei sei erwähnt, dass die Spiele der Panther meist positiv ausgehen, wenn die Volos dabei sind – bei uns war das im vergangenen Jahr gegen München übrigens auch der Fall.

Für Milan Sako, der das Spiel aktuell schreiben musste, war das dieses Mal keine besonders angenehme Situation. Die Jungvolos hatten es da etwas entspannter: Ihre Texte sind Übungen und werden nicht veröffentlicht – daher haben sie mehr Zeit, ihre Aufgabe sorgfältig zu erledigen. Und Sorgfalt ist dabei definitiv geboten: Denn wie alle Übungstexte aus dem Einführungskurs besprechen unsere Nachfolger ihre Werke nach einigen Tagen mit Milan Sako und Stefanie Sayle.

Deshalb ist es nur logisch, dass alle Jungvolos eifrig in ihre Blöcke kritzelten, um ja keine Situation auf dem Feld zu vergessen. Ich hingegen konnte mich nach meinem ersten Tag in der Augsburger Zentrale erst einmal zurücklehnen und ein Altvolo-Privileg genießen: einfach nur das Spiel verfolgen. Eine kleine Auszeit nach dem ersten aufregenden Tag im Ressort Sport – kann der erste Tag im Mantel besser sein?