Zurück zum Blog

Alles, was uns bewegt

Das Volontariat bei der Augsburger Allgemeinen: Wie das Lokaljahr abläuft

Da gehts lang zur Medienakademie der Augsburger Allgemeinen. Foto: Jakob Stadler

Warning: array_filter() expects at most 2 parameters, 3 given in /data/wwwcust/ne2-9188/html/blog/wp-content/plugins/jw-player-7-for-wp/includes/jwppp-functions.php on line 64

Wer einen der Volontariatsplätze ergattert hat, beginnt im Januar mit seiner Ausbildung. Insgesamt dauert das Volontariat an der Günter Holland Journalistenschule zwei Jahre. Die ersten sieben Wochen lernen die Jungvolontäre in der Zentrale in Augsburg journalistische Grundlagen. Neben Seminaren zu Themen wie Nachricht, Reportage, Online, Presserecht, Fotografie und Video erfahren sie auch, wie genau die Produktion der Zeitung überhaupt abläuft.

Anschließend geht es für fast ein Jahr in eine der Lokalredaktionen der Augsburger Allgemeinen. Um zu erfahren, welche Redaktionen es gibt, einfach auf die Punkte auf der Karte klicken.

Dort schreiben, fotografieren und organisieren die Nachwuchsjournalisten. Sie sind auch für die Jugendseite „Klartext“ der jeweiligen Redaktion zuständig. Auf dieser Zeitungsseite werden Texte der jüngsten Schreiber veröffentlicht. Sie ist vor allem eine Plattform für Schüler und Studenten, die herausfinden wollen, ob sie für den Beruf des Journalisten geeignet sind. Oder für junge Menschen, die bereits wissen, dass sie mit Journalismus später Geld verdienen möchten und durch Klartext regelmäßig etwas in der Zeitung veröffentlichen können. Im Volontariat betreuen die Volos diese jungen Mitarbeiter.

Wer kreativ ist, hat im Volontariat die Möglichkeit, viel auszuprobieren

In jeder Lokalredaktion gibt es außerdem einen Volobetreuer, der erste Ansprechpartner für alle Fragen des Volontärs.

In seiner Zeit in der Lokalredaktion füllt jeder Nachwuchsjournalist einen blauen Ordner, seine gesammelten Arbeiten. Der Ordner soll am Ende angereichert sein mit Artikeln in den unterschiedlichsten Darstellungsformen und über möglichst jedes lokale Thema – so ist sichergestellt, dass der Volontär alle Facetten der Redakteursarbeit kennenlernt. Freiraum für eigene Ideen bleibt aber trotzdem immer: Das Jahr wird umso spannender, je kreativer der Volo ist.

Neben der Arbeit in den Lokalredaktionen steht im Schnitt mindestens einmal im Monat ein Volotag an. Dann besuchen die Volontäre Organisationen, Vereine, Verbände und Firmen oder absolvieren Seminare in der Zentrale der AZ.

Was Bewerber wissen sollten:

Jedes Jahr im Januar beginnen die neuen Volontäre ihre Ausbildung an der Günter Holland Journalistenschule (Günter Holland war zuerst Redakteur, später Chefredakteur, dann Geschäftsführer und schließlich Herausgeber der Augsburger Allgemeinen).Ausgebildet werden die Volontäre an der Günter Holland Journalistenschule. Foto: Screenshot GHJS

  • Wann kann ich mich bewerben?

Die Bewerbungsfrist für das folgende Jahr läuft immer vom 1. Januar bis zum 15. April.

  • Welche Voraussetzungen sollte ich erfüllen?

Volontäre sollten mindestens ein Fach-Abitur haben und müssen volljährig sein. Außerdem muss ein Volontär bereits Erfahrungen gesammelt haben, also zumindest ein Praktikum in einer Redaktion gemacht haben.

Dass ein Volontär mit der deutschen Sprache umgehen können sollte, versteht sich von selbst. Außerdem ist eine umfassende Allgemeinbildung gefordert, die, wie auch vielseitige Interessen, elementar wichtig für den Job ist. Da sich Volontäre – und auch Redakteure – ständig verbessern sollten, müssen Bewerber kritikfähig sein und gut im Team arbeiten können. Sie sollten mit Zeitdruck umgehen können, denn in diesem Job muss es oft schnell gehen. Weil ein Journalist vor allem im Lokalen beinahe täglich im Auto sitzt, ist außerdem ein Führerschein nötig.

  • Und was erwartet mich? 

Ein spannender, abwechslungsreicher Beruf, der viele interessante Einblicke bietet – Kontakte zu Menschen und Metiers, mit denen man normalerweise nie zu tun hätte. Das berufsbedingte Privileg, neugierig zu sein und Fragen stellen zu dürfen. Und schließlich erwartet Journalisten neben der Arbeit in gut funktionierenden diskussionsfreudigen Teams auch die Perspektive, immer schnell zu erfahren, wofür die Menschen sich interessieren, wo und wie sie kommunizieren und auf welche Themen sie reagieren.

  • Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?

Die besten Bewerber werden im Frühjahr oder Frühsommer zu einer Vorstellung in die Zentrale der Augsburger Allgemeinen in Augsburg-Lechhausen eingeladen. Es gibt ein Vorstellungsgespräch, in dem auch Fragen zur Allgemeinbildung gestellt werden. Dann haben die Kandidaten mehrere Stunden Zeit, zwei Probearbeiten zu erstellen – eine Nachricht und eine bunte Geschichte.

Alle weitern Infos gibt es auf der Seite der Günter Holland Journalistenschule.