Kategorie: Nach Redaktionsschluss

Nach Redaktionsschluss

Fränkische Käsespätzle mit Oreos und eine Bergtour

Wer exotische Gerichte und außergewöhnliche Rezepte testen will, bucht in der Regel eine Reise nach Asien oder Lateinamerika. Soweit mussten wir vier Volontäre der Günter Holland Journalistenschule nicht fahren. Genauer gesagt, wir waren im oberfränkischen Kulmbach. Dort haben wir auf dem Volksfest eine kreative Interpretation der Allgäuer Käsespätzle probiert.


Warning: array_filter() expects at most 2 parameters, 3 given in /data/wwwcust/ne2-9188/html/blog/wp-content/plugins/jw-player-7-for-wp/includes/jwppp-functions.php on line 64

Wer exotische Gerichte und außergewöhnliche Rezepte testen will, bucht in der Regel eine Reise nach Asien, Lateinamerika oder an andere Orte mit unterschiedlicher Kochkultur. Soweit mussten wir vier Volontäre der Günter Holland Journalistenschule nicht fahren. Genauer gesagt, wir sind ins Auto gestiegen und zwei Stunden später im oberfränkischen Kulmbach angekommen. Dort haben wir auf dem Volksfest eine kreative Interpretation der Allgäuer Käsespätzle probiert.

Zwei Wochen waren wir bei der Akademie der Bayerischen Presse in Kulmbach und lernten die Besonderheiten des Zeitungsjournalismus kennen. Wie recherchiere ich Themen richtig, wie schreibe ich eine packende Reportage und wie führe ich ein Interview? Zusammen mit acht weiteren Volontären, die für unterschiedliche Zeitungen schreiben, näherten wir uns diesen Themen an. Geleitet wurden die Kurse von Redakteuren der Süddeutschen Zeitung, der Frankenpost und der Nürnberger Nachrichten.

Ab aufs Volksfest

Aber auch nach den Seminartagen endete unsere Neugier nicht. Wir wollten Kulmbach kennenlernen. Und wie geht das einfacher, als durch einen Besuch des dortigen Volksfestes? Der Magen knurrte laut und so steuerten wir zielstrebig auf den Stand mit der Aufschrift „Käsespätzle“ zu – kann man nichts falsch machen, dachten wir uns. Der Blick auf die Auswahl erstaunte uns doch: Käsespätzle mit Oreos oder Nutella. Das soll schmecken? Sicher waren wir uns nicht, die Neugier war aber größer. Mit schlechter Vorahnung schoben wir einen Fünf-Euroschein über die Auslage und bestellten einmal Käsespätzle mit Oreos. Deftiger Käse, röstige Zwiebeln und süße Schokokekse – nun gut. Einen Versuch ist es wert. Das schelmische Grinsen des Verkäufers, als er unsere Bestellung hörte, ignorierten wir. „Ihr seid heute die ersten, die das bestellen“, sagte er noch. „Kann aber schmecken“, setzte er beherzt hinterher. Zweifelnd beobachteten wir, wie er die Kekse über den geschmolzenen Käse zerbrach. Vielleicht schmeckt‘s ja besser, als es aussieht. Kurz gesagt: tat es nicht. Unser Volokollege Max Kramer probierte den ersten Bissen, der zugleich auf Video festgehalten wurde. Ein Blick verrät mehr als tausend Worte, sagt ja schon ein altes Sprichwort.

Nach Seminarende gehts in die Berge

Wer sich den Bauch vollschlägt, braucht auch Bewegung zum Ausgleich. So schnappten sich Christof Paulus und ich unsere Rennräder und fuhren zum nahegelegenen Schneeberg. Entlang an kleinen Flüssen, quer durch malerische fränkische Dörfer und hinauf auf den Berg: 1051 Höhenmeter sagte die Karte. Der Ehrgeiz hatte uns gepackt, da radeln wir hoch! Keuchend traten wir in die Pedale und kämpften uns Meter um Meter voran, zwei Mal überholten uns Einheimische mit einer frechen Lockerheit auf ihrem Rad. Sei‘s drum. Verschwitzt und mit brennenden Oberschenkeln kamen auch wir am Gipfel an. Für die Aussicht auf das Fichtelgebirge hatte sich die Anstrengung gelohnt. Kurzes Erinnerungsfoto für die im Hotel zurückgebliebenen Kollegen und schon ging es wieder den Berg hinab. Runter gings dann ganz schnell. 

Christof Paulus und Brigitte Mellert schnappten sich nach Seminarende ihre Fahrräder und strampelten den Schneeberg in der Nähe vom Kulmbach hinauf.

Nach Redaktionsschluss

Tolle Volo-Skitour trotz Pannen


Warning: array_filter() expects at most 2 parameters, 3 given in /data/wwwcust/ne2-9188/html/blog/wp-content/plugins/jw-player-7-for-wp/includes/jwppp-functions.php on line 64

Bevor sich der Winter verabschiedet, wollten drei Jungvolontäre der Günter Holland Journalistenschule jetzt noch einmal seine schönsten Vorzüge genießen: Brigitte Mellert, Daniel Weber und Tom Trilges fuhren nach Hochfügen ins Zillertal. Früh aus den Federn und ab mit dem Auto in die Berge Tirols. Sogar miteinander gesprochen wurde auf der Fahrt – bei einem Start […]


Warning: array_filter() expects at most 2 parameters, 3 given in /data/wwwcust/ne2-9188/html/blog/wp-content/plugins/jw-player-7-for-wp/includes/jwppp-functions.php on line 64

Bevor sich der Winter verabschiedet, wollten drei Jungvolontäre der Günter Holland Journalistenschule jetzt noch einmal seine schönsten Vorzüge genießen: Brigitte Mellert, Daniel Weber und Tom Trilges fuhren nach Hochfügen ins Zillertal. Früh aus den Federn und ab mit dem Auto in die Berge Tirols. Sogar miteinander gesprochen wurde auf der Fahrt – bei einem Start um 7 Uhr keine Selbstverständlichkeit, saß doch Morgenmuffel Tom Trilges am Steuer. Schnell konnten alle vom stressigen (aber freilich wunderschönen) Volo-Alltag bei der Augsburger Allgemeinen abschalten.

Ohne Skier fährt es sich schlecht

Um Punkt 10 Uhr standen die drei Sportoholics wie geplant auf der Piste, bis dahin hätte es nicht besser laufen können. Pünktlichkeit ist für AZ-Volos ja ohnehin eine selbstverständlich und selbst in der Freizeit färben die Unternehmenstugenden offensichtlich schon im besten Sinne ab. Allerdings ist ein Ausflug bekanntlich erst dann ein richtig guter, wenn er auch an der ein oder anderen Stelle vom Plan abweicht. Gesagt, getan: Oben auf dem Gipfel angekommen, stürzte sich Tom Trilges gleich mal wagemutig den Hang hinab. Doof nur, dass er seine Bindungen nicht richtig gecheckt hatte. Am hohen Tempo änderte das für einige Sekunden zwar nichts, unglücklicherweise waren ihm aber nach wenigen Metern die Bretter unter den Füßen abhandengekommen. Und so staunten die Kollegen Mellert und Weber nicht schlecht über diesen Kerl, den sie da auf der Piste herumrollen sahen, bis er schließlich nach geschätzten 50 Metern zum Liegen kam.

Berg hochstapfen statt herunterfahren

„Nix passiert“, sagte Trilges dann zwar zu den anderen beiden, als die ihn erreichten. Trotzdem gehört so viel Dummheit selbstverständlich bestraft. In diesem Fall hieß das: die ganze Strecke mit den falsch eingestellten Skiern wieder hochstapfen, während Mellert und Weber schon freudig ihre Schwünge ins Tal zogen. Oben schweißnass angekommen, traf Trilges auf einen außerordentlich verständnisvollen Mitarbeiter am Lift. „Naa, des geht net“, antwortete er in feinstem Tiroler Dialekt auf meine Frage, ob ich denn freundlicherweise ausnahmsweise mit dem Sessel wieder herunterfahren dürfe. Nach reichlich Überzeugungsarbeit ließ sich der Mann dann doch breitschlagen – wobei er seither nicht mehr sonderlich gut auf Trilges zu sprechen sein dürfte.

Lieber Germknödel als Aprés-Ski

Eine halbe Stunde und etliche Flüche von Trilges später war dann alles bereitet: Es konnte losgehen – zum zweiten Mal. Der Ärger verflog in der Folge schnell, zu traumhaft die fast einsamen Skipisten in Hochfügen an diesem Tag. Gegen 13.30 Uhr waren die Kräfte dann so weit geschwunden, dass die Jungvolos sich eine wohlverdiente Hüttenpause gönnten. Laut dröhnten Aprés-Ski-Hits aus einem Pavillon. „Na, wie sieht’s aus?!“, fragte Trilges mit glänzenden Augen. Die für ihre besonnene Art unter den Kollegen geschätzten Mellert und Weber wussten Trilges gekonnt zu bremsen, sodass sich alle wenig später im Inneren der Hütte – dem ungleich gediegeneren Teil – wiederfanden.

„Eberhard“ mag Skifahrer wohl nicht

Gut gestärkt mit Nudeln, Gulaschsuppe beziehungsweise Germknödel sollte später die zweite Etappe beginnen. Ein Herr Namens „Eberhard“ wusste dies jedoch zu verhindern: Der Sturm blies am Nachmittag derart stark, dass um 15 Uhr Schicht im Schacht war mit den Bergfahrten. Während Mellerts leicht angeschlagene Knie sicherlich eher wenig trauerten, waren Weber und Trilges doch recht enttäuscht über das jähe Ende des Skitages und damit der ganzen Wintersport-Saison. Um den Gästen den Abschied ein wenig zu erleichtern, spielten die Wirte in ihren Hütten im Tal dann allerdings gekonnt ihre Top-Ten-Rausschmeißer-Songs mit Schmankerln wie „Atemlos“ oder „Cowboy und Indianer“ – das Umziehen dauerte folglich gefühlte 30 Sekunden. „Bloß weg hier“, sagte Weber zu den anderen beiden mit einem Augenzwinkern.

Zufrieden und mit besten Aussichten zurück in Augsburg

Nach einer reibungslosen Rückfahrt ins bayerische Schwabenland kamen Mellert, Weber und Trilges trotz aller Widrigkeiten und akustischen Zumutungen merklich entspannt und zufrieden an. Das lag neben dem tollen Tag vermutlich an der Aussicht auf die besten Arbeitsplätze der Welt, die die drei ab dem darauffolgenden Montag wieder beziehen durften. Für den kommenden Winter sucht der „Volo-Skiclub“ übrigens noch Verstärkung, dann soll es zum Tourenwandern gehen. Fest steht schon jetzt, dass Tom Trilges sein Material dann im Vorfeld genaustens unter die Lupe nehmen wird.

Nach Redaktionsschluss

Über Volos und die Welt

Kleine Stärkung nach der Diskussion. Elisa Glöckner, Mareike König und Jonas Voss. Foto: Leonie Küthmann

Es gibt viel zu tun für die Altvolos: In der Zentrale der Augsburger Allgemeinen lernen wir die Mantelressorts kennen – und brauchen den ein oder anderen Abend, um uns darüber auszutauschen. Das geht bei Podiumsdiskussionen ebenso gut wie beim Burgeressen.


Warning: array_filter() expects at most 2 parameters, 3 given in /data/wwwcust/ne2-9188/html/blog/wp-content/plugins/jw-player-7-for-wp/includes/jwppp-functions.php on line 64

Themen recherchieren, Porträts schreiben, Online-Artikel aufbereiten – ja, wir Altvolos der Günter Holland Journalistenschule  sind schon im ersten Monat in der Zentrale voll im Einsatz. Jeder will sich in einem anderen Ressort beweisen, jeder weiß aber auch, dass die nächste Station höchstens vier Wochen entfernt ist. Sich von dem jeweiligen Vorgänger-Volo Tipps zu holen ist nötig, um das Überleben zu sichern. Zumindest fühlt man sich manchmal so.  Sich im Haus ausführlich auszutauschen, ist aber quasi unmöglich – weil jeder irgendwo anders ist, andere Termine und Tagesabläufe hat. Der nach Austausch lechzende Volo schreibt also in einschlägige Whatsapp-Gruppen mit dem raffinierten Namen – „Volos“ – und lädt zur gemeinsamen Unternehmung.

Gemeinsamer Volo-Abendtermin: eine Podiumsdiskussion mit Kurt Gribl, Axel Piper und Sina Trinkwalder

Einer unserer gemeinsamen Abendtermine fand vor kurzem in Augsburgs Zentrum statt: eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Über Gott und die Welt“. Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, der Neu-Augsburger und Regionalbischof Axel Piper sowie die Augsburger Unternehmerin Sina Trinkwalder beschäftigten sich mit allen möglichen Themen rund um Politik und Gesellschaft, vor allem aber rund um Augsburg.Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl, Unternehmerin Sina Trinkwalder und Regionalbischof Axel Piper (v.l.) diskutieren. Foto: Leonie Küthmann

Zu Beginn der Podiumsdiskussion sprach Axel Piper ein Thema an, das auch die Augsburger Allgemeine in den vergangenen Monaten viel beschäftigt hat: der Brief eines Lesers der Süddeutschen Zeitung. Inhalt in Kurzform: „Die Augsburger sind die unfreundlichsten Menschen, die ich je kennengelernt habe.“ Piper, der seit wenigen Wochen in Augsburg wohnt, sagt dazu nur recht trocken: „Wer die Augsburger nicht nett findet, soll mal einen grantigen Oberbayern kennenlernen.“

Aber irgendwie kommt Augsburg nicht immer so gut weg wie bei Piper: „Augsburg wurde in allen Punkten schlechtgeredet“, sagt Oberbürgermeister Kurt Gribl auf die Frage, weshalb er damals in die Politik gegangen sei. Dass Augsburg immer negativ gesehen wurde, habe ihn „angekäst“. Und auch Sina Trinkwalder schimpft: „Alle dreschen immer auf die Fuggerstadt ein.“ Ihr Unternehmen manomama produziert umweltfreundlich in der Region und beschäftigt dabei Menschen, die auf dem gängigen Arbeitsmarkt kaum Chancen hätten. Sina Trinkwalder hat über ihr Unternehmen und ihre Philosophie mehrere Bücher geschrieben und gilt als jemand, der kein Blatt vor den Mund nimmt.

Als Volo der Günter Holland Journalistenschule freut man sich über jedes autorisierte – und nicht veränderte – Interview

Ich persönlich durfte das schon in meinem Lokaljahr bei der Mindelheimer Zeitung erleben: Sina Trinkwalder sollte einen Vortrag in Mindelheim halten und ich sie vorab interviewen. Problem: Sie war damals sehr, sehr erkältet – das Interview am Telefon fand trotzdem statt. Viele markige Sprüche, Thesen, die sicher nicht jedem gefallen – so sah das Interview am Ende aus und ich hatte etwas Angst, dass Sina Trinkwalder das so nicht autorisieren würde. Aber im Gegensatz zu vielen Politikern und Amtsträgern, die gerne mal so verfahren, kam von Sina Trinkwalder nur eine Mail: „Alles wunderbar! Lg Sina Trinkwalder“. Ein entspannter Tag im Leben eines Jungvolo.

Aktuelles Top-Thema bei den Altvolos: der Einsatz in der Zentrale der Augsburger Allgemeinen

Auch bei der Podiumsdiskussion wurde viel debattiert – zumindest unter den drei Gästen. Der Rest des Publikums hielt sich der Fragerunde sehr zurück. Zugegebenermaßen waren wir Volos auch nicht so diskussionsfreudig, wie man uns sonst kennt. Das haben wir eine Woche später beim gemeinsamen Burgeressen nachgeholt – und tatsächlich ging es auch bei uns um „Gott und die Welt“: Sollte man Weihnachten feiern, wenn man aus der Kirche ausgetreten ist? Was spricht für eine Pille für Männer? „Rettet die Bienen“ – sinnvolles Volksbegehren zum Artenschutz oder vollkommen falsch aufgezogen? Und natürlich haben wir uns auch ausgetauscht: über Geschichten, die wir gerade für die Augsburger Allgemeine  recherchieren, kleine Fettnäpfe, die man vermeiden sollte, und vor allem über die Frage: „Was erwartet mich im nächsten Monat in Ressort XY?“ Wir werden sicher ausführlich auf Heimatfieber darüber berichten.Wer viel arbeitet, muss auch ordentlich essen. Burger zum Beispiel. Foto: Leonie Küthmann